Fakten über Drogen

Die beste Lösung ist, sich die Fakten zu besorgen und gar nicht erst mit Drogen anzufangen.

UNSERE DROGENKULTUR

Unsere Drogenkultur 1
Unsere Drogenkultur 2
Unsere Drogenkultur 3
Drogenmissbrauch ist seit Mitte des letzten Jahrhunderts ein Teil unserer Kultur. Drogen wurden in den 60er-Jahren von prominenten Pop- und Rock-Ikonen und durch die Massenmedien populär gemacht und durchdringen heute nahezu alle Ebenen der Gesellschaft.

Weltweit konsumieren schätzungsweise 208 Millionen Menschen illegale Drogen. Der Markt für Drogen hat einen Gesamtumfang von 390 Milliarden US-Dollar. Damit ist er 16 Mal so groß wie der globale Markt für Tabak und 65 Mal so groß wie der für Kaffee.

Fast jeder kennt heutzutage jemanden, der direkt oder indirekt durch Drogen oder Alkohol zu Schaden kam.

In Deutschland ist die am häufigsten missbrauchte psychoaktive Substanz der Alkohol. 1,3 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig, zusätzlich spricht die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen bei rund 9,5 Millionen Bundesbürgern von einem riskanten Alkoholkonsum.

Die meistkonsumierte illegale Droge weltweit ist Cannabis. Laut den Vereinten Nationen konsumierten im Jahr 2008 ungefähr 3,9 % der Weltbevölkerung im Alter zwischen 15 und 64 Jahren Marihuana.

Heute sind junge Menschen immer früher mit Drogen konfrontiert. Nach dem Drogen- und Suchtbericht 2008 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung haben 75 % der Jugendlichen im Alter von 15 Jahren bereits Alkohol probiert und 32 % aller Jugendlichen haben Cannabis mindestens einmal probiert.

Laut einer in der Bundesrepublik durchgeführten Umfrage wurden bereits 14 % aller 12- bis 15-jährigen Schüler Drogen angeboten. Bei den 16- bis 19-Jährigen sind bereits über die Hälfte – nämlich 54 % – von einem Dealer angesprochen worden. In Spanien und Großbritannien wird Kokain jährlich mindestens einmal von etwa 2,5 % der Gesamtbevölkerung konsumiert. Aber auch in Österreich, Dänemark, Griechenland, Irland, Italien und den Niederlanden ist der Konsum von Kokain unter jungen Menschen gestiegen.

Mein Ziel im Leben war nicht, zu leben ... es war, ‚high‘ zu werden. Im Verlauf der Jahre habe ich Kokain, Marihuana und Alkohol genommen, weil ich glaubte, sie würden mir helfen, meine Probleme in den Griff zu bekommen. Sie machten alles nur noch schlimmer. Ich sagte mir wieder und wieder, dass ich nun für immer aufhören, nur noch ein letztes Mal Drogen nehmen würde. Ich hörte nie auf.– John

Ich begann mit Grass und nahm dann Pillen (Ecstasy) und Acid, also LSD, und mixte Cocktails aus allen möglichen Drogen. Ich nahm sogar Überdosen, um das Hochgefühl länger anhalten zu lassen. Eines Nachts hatte ich einen schlechten Trip ... Ich weinte und betete, dass dieses Gefühl wieder verschwinden würde. Ich hörte Stimmen in meinem Kopf, hatte Schüttelfrostanfälle und war 6 Monate lang nicht fähig, das Haus zu verlassen. Ich glaubte, dass mich jeder beobachten würde; deshalb konnte ich mich nicht in der Öffentlichkeit sehen lassen. Mann, ich konnte nicht mal Auto fahren.
Schließlich wurde ich obdachlos. Ich schlief in einem Karton, bettelte und musste mich abmühen, bloß um etwas zu essen zu haben.– Ben

WARUM NEHMEN MENSCHEN DROGEN?

Warum nehmen Menschen Drogen 1 Menschen nehmen Drogen, weil sie in ihrem Leben etwas verändern möchten.

Dies sind einige der Gründe, die junge Menschen dafür angeben, warum sie Drogen konsumieren:

  • um «wie die anderen» zu sein
  • um Probleme zu vergessen oder sich zu entspannen
  • um der Langeweile zu entkommen
  • um «erwachsen» zu wirken
  • aus Protest
  • um es mal auszuprobieren

Sie denken, Drogen seien die Lösung für ein Problem, doch schließlich werden die Drogen selbst zum Problem.

Wie schwierig es auch scheinen mag, den eigenen Problemen ins Auge zu sehen – die Konsequenzen des Drogenkonsums sind stets schlimmer als das Problem, das man damit zu lösen suchte. Die beste Lösung ist, sich die Fakten zu besorgen und gar nicht erst mit Drogen anzufangen.

Wie funktionieren Drogen?

Drogen sind im Grunde genommen Gifte. Die Wirkung eines Giftes wird von der eingenommenen Menge bestimmt.

Eine kleine Menge wirkt stimulierend (macht aktiver). Eine größere Menge wirkt sedierend (dämpfend). Eine noch größere Menge kann tödlich sein.

Dies gilt für jede Droge oder psychoaktive Substanz. Nur die nötige Menge, um eine bestimmte Wirkung hervorzurufen, ist unterschiedlich.

Aber viele Drogen haben noch eine andere Wirkung: Sie wirken direkt auf den Verstand. Sie können die Wahrnehmungen einer Person verzerren. Als Folge davon können die eigenen Reaktionen sonderbar, unangemessen, irrational oder sogar destruktiv sein.

Drogen blockieren letztlich alle Empfindungen – nicht nur die unerwünschten, sondern auch die wünschenswerten. Während sie kurzfristig Schmerzen lindern können, zerstören sie die eigenen Fähigkeiten und Aufmerksamkeit und vernebeln die Sinne.

Medikamente sind chemische Substanzen, die Vorgänge im Körper entweder beschleunigen, verlangsamen oder so verändern, dass er nach Möglichkeit besser funktioniert. Manchmal sind sie notwendig. Und doch sind sie letztlich Drogen: Sie wirken wie Stimulanzien oder Sedativa und eine Überdosis kann tödlich sein. Wenn man Medikamente nicht vorschriftsgemäß einnimmt, können sie ebenso gefährlich sein wie illegale Drogen.

Drogen wirken sich auf den Verstand aus

Wenn Sie sich an etwas erinnern, liefert Ihnen der Verstand normalerweise sehr schnell die Informationen. Aber Drogen trüben das Erinnerungsvermögen und verursachen Gedächtnislücken. Wenn jemand versucht, Informationen in diesem verschwommenen Durcheinander zu finden, schafft er es nicht. Drogen verursachen, dass jemand langsam reagiert und sich «dumm» fühlt. Fehlschläge im Leben sind die Folge. Wenn sich diese Fehlschläge häufen und das Leben schwieriger wird, wächst umgekehrt das Verlangen nach Drogen, um mit ihrer Hilfe Probleme in den Griff zu kriegen.

Drogen zerstören die Kreativität

Häufig wird behauptet, dass Drogen die Kreativität steigern. Das Gegenteil ist der Fall.

Ein trauriger Mensch mag Drogen benutzen, um sich selbst ein künstliches Glücksgefühl zu verschaffen. Es funktioniert aber nur für einen kurzen Moment. Sobald die Wirkung der Droge nachlässt, geht es ihm schlechter als vorher. Und bei jedem Mal fällt er auf immer tiefere emotionale Stufen. Irgendwann werden die Drogen jegliche Kreativität zerstört haben, die die Person besaß.

Als ich auf Drogen war, dachte ich die ganze Zeit, ich hätte das Leben unter Kontrolle und es ginge mir großartig. Doch zerstörte ich alles, was ich mir aufgebaut und wofür ich im Leben gekämpft hatte. Ich brach alle Verbindungen zu meinen drogenfreien Freunden ab und trennte mich von meiner Familie, sodass ich nur noch Drogenkumpels als Freunde hatte. An jedem Tag drehte sich das Leben nur um die eine Sache: Wie komme ich zu Geld, um mir die benötigten Drogen zu beschaffen? Ich tat alles, um mein Amphetamin zu bekommen – sonst war in meinem Leben nichts mehr wichtig.– Pat

Ich dachte, ich wäre lustiger, wenn ich getrunken hätte. Kurz nachdem [ich mit dem Trinken angefangen hatte], kam ich mit Marihuana in Kontakt ... Es dauerte nicht lange, ich war gerade bei einem Freund und rauchte Marihuana, da zog jemand ein Tütchen Kokain hervor. Das Schnupfen von Kokain wurde schnell zur Tagesroutine. Zudem stahl ich täglich Geld aus der Firma meiner Eltern und von meinen Großeltern, um meine Sucht nach Alkohol, Kokain, Marihuana und LSD zu finanzieren. Dann lernte ich Oxycodon kennen und begann, es regelmäßig einzunehmen. Ich realisierte erst, dass ich süchtig war, als das Schnupfen von Oxycodon bereits zu meinem Alltag gehörte. Ich brauchte etwas noch Stärkeres und begann, Heroin zu nehmen. Ich machte vor nichts mehr halt, um high zu werden. Mittlerweile beherrschte meine Sucht mein Handeln. Jedes Mal, wenn ich versuchte aufzuhören, zwangen mich die Krämpfe dazu, weitere Drogen zu nehmen.– Edith

GRUNDLEGENDE FAKTEN ÜBER HÄUFIG MISSBRAUCHTE DROGEN

Die Fakten über diese häufig missbrauchten Drogen wurden aus verschiedensten Quellen zusammengestellt.

Sie sind hier angegeben, um Ihnen die Fakten zu geben, was diese Drogen sind und was sie bewirken.

Medikamenten-Missbrauch

MEDIKAMENTEN-MISSBRAUCH

Grundlegende Fakten Medikamente 1Der Missbrauch rezeptpflichtiger Medikamente kann zu einem genauso großen Problem werden wie illegale Drogen. Schmerzmittel, Tranquilizer, Antidepressiva, Schlaftabletten und Aufputschmittel mögen „sicher“ erscheinen, weil sie von Ärzten verordnet wurden. Dabei können sie ebenso stark und süchtig machend sein, wie auf der Straße verkauftes Heroin oder Kokain. Das Schmerzmittel Oxycodon ist beispielsweise genauso stark wie Heroin und wirkt in derselben Weise auf den Körper. Ein dauerhafter Gebrauch von Schmerzmitteln, Beruhigungsmitteln („Downers“), Stimulanzien („Uppers“) oder Antidepressiva kann süchtig machen und beim Versuch, sie abzusetzen, zu schmerzhaften Entzugserscheinungen führen.

Grundlegende Fakten Medikamente 2Es folgen einige der Auswirkungen dieser Drogen:

Schmerzmittel: Oxycodon, Fentanyl, Morphin, Percodan, Demerol sind einige auf der langen Liste der Schmerzmittel. Die Auswirkungen können verlangsamte Atmung, Übelkeit und Bewusstlosigkeit umfassen. Der Missbrauch kann zur Abhängigkeit führen.

Beruhigungsmittel: Sie verlangsamen die Funktionen des Gehirns und des zentralen Nervensystems. Zu den Beruhigungsmitteln zählen zum Beispiel Xanax, Zyprexa, Amytal, Propofol, Valium und viele andere. Beruhigungsmittel können zu Herzproblemen, Gewichtszunahme, Erschöpfung und zu undeutlicher Sprache führen. Fortgesetzter Konsum kann zur Abhängigkeit führen.

Stimulanzien: Diese Mittel erhöhen die Herzfrequenz und beschleunigen die Atmung, ähnlich wie „Speed“ oder Kokain. Dazu gehören Ritalin, Medikinet, Concerta und Drogen, die als „Bennies“ bekannt sind. Zu den Auswirkungen gehören erhöhter Blutdruck und erhöhte Herzschlagfrequenz, Feindseligkeit und Paranoia.

Antidepressiva: Prozac, Fluctin, Seroxat, Zoloft und Citalopram sind einige der gebräuchlichen Antidepressiva. Die Auswirkungen können unregelmäßiger Herzschlag, paranoide Reaktionen, Gewalt oder Selbstmordgedanken sowie Halluzinationen umfassen. Langfristiger Konsum kann zur Abhängigkeit führen.

Schmerzmittel, Beruhigungsmittel und Antidepressiva verursachen mehr Todesfälle durch Überdosis in den USA als Kokain, Heroin, Methamphetamin und Amphetamin zusammen.

LSD

LSD

Grundlegende Fakten LSD 1LSD wird in Form von Tabletten, Kapseln oder in flüssiger Form verkauft. Es wird gewöhnlich auf Löschpapier geträufelt und in kleine mit Zeichnungen verzierte Quadrate aufgeteilt. Jedes Quadrat ist eine Dosis.

LSD ist immer noch eine der wirksamsten bewusstseinsverändernden Chemikalien und wird aus einem äußerst giftigen Schimmelpilz hergestellt, dem Mutterkorn, das auf Roggen und anderen Getreidearten wächst. Seine Auswirkungen sind unvorhersehbar. Eine winzige Menge kann 12 Stunden oder länger Wirkungen hervorrufen.

Kurzzeitwirkungen:

Grundlegende Fakten LSD 2Erweiterte Pupillen, erhöhte Körpertemperatur, erhöhte Herzschlagfrequenz, erhöhter Blutdruck, Schweißausbrüche, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, trockener Mund und Muskelzittern. User können während des LSD-Konsums grauenerregende Gedanken und Gefühle der Angst erleben; sie haben Angst davor, die Kontrolle zu verlieren, Angst, verrückt zu werden oder zu sterben, und durchleben ein Gefühl intensiver Verzweiflung.

Langzeitwirkungen:

Flashbacks – ein Wiedererleben eines LSD-Trips – können noch lange, nachdem die Droge genommen wurde und seine Auswirkungen anscheinend verflogen sind, auftreten. Der Trip an sich beginnt normalerweise nach etwa 12 Stunden zu vergehen, aber einige Konsumenten entwickeln Langzeitpsychosen.

SZENENAMEN

LSD Deep Purple Papers
Acid Löschpapier Plättchen
Cubes Mikros Pappen

Heroin

HEROIN

Grundlegende Fakten Heroin 1Heroin wird gewöhnlich gespritzt, geschnupft oder geraucht. Es ist stark Sucht erzeugend. Heroin gelangt schnell ins Gehirn, verursacht jedoch, dass Menschen langsam denken und reagieren. Es beeinträchtigt ihre Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, und verursacht Schwierigkeiten, sich an Dinge zu erinnern.

Die Droge zu spritzen, kann zu AIDS, Hepatitis (Leberkrankheit) und anderen Krankheiten führen, die durch infizierte Spritzen hervorgerufen werden. Die gesundheitlichen Probleme können auf Sexualpartner und Neugeborene übertragen werden. Heroin gehört zu den drei Drogen, die am häufigsten für den Tod ihrer Konsumenten verantwortlich sind. Gewalt und Verbrechen stehen mit seiner Verwendung in Verbindung.

Kurzfristige Wirkungen:

Grundlegende Fakten Heroin 2User erleben vernebelte geistige Funktionen, Übelkeit und Erbrechen. Das Bewusstsein über Schmerz kann unterdrückt sein. Schwangere Frauen können eine spontane Fehlgeburt haben. Die Herzfrequenz und auch die Atmung werden gefährlich verlangsamt, was zu Atemstillstand und Tod führen kann.

Langzeitwirkungen:

Narbige Adern und/oder Kollaps der Adern, bakterielle Infektionen der Blutgefäße und Herzklappen, Abszesse und andere Infektionen von weichem Gewebe sowie Leber- und Nierenkrankheiten. Lungenkomplikationen können darauf folgen. Wenn mehrere Abhängige Spritzen gemeinsam benutzen, kann das zu Hepatitis, zu AIDS und zu anderen vom Blut übertragenen Virenkrankheiten führen.

SZENENAMEN

Heroin Braunes Harry Junk
Smack Brown Sugar Schnee  
H Dope Shore  

Schnüffelstoffe

SCHNÜFFELSTOFFE

Grundlegende Fakten Schnüffelstoffe 1Schnüffelstoffe sind Chemikalien, wie man sie in Haushaltsprodukten findet, wie Aerosol-Sprays, Reinigungsmittel, Leim, Farbe, Verdünner, Nagellackentferner, Amylnitrit1 und Feuerzeugbenzin. Sie werden geschnüffelt (d. h. ihre Dämpfe werden eingeatmet).

Schnüffelstoffe wirken sich auf das Gehirn aus. Wenn Substanzen oder Dämpfe durch die Nase oder durch den Mund inhaliert werden, verursachen sie permanenten körperlichen und geistigen Schaden. Sie entziehen dem Körper Sauerstoff und zwingen das Herz, unregelmäßig und schneller zu schlagen. Menschen, die Schnüffelstoffe verwenden, können ihren Geruchssinn verlieren, an Übelkeit und Nasenbluten leiden und Probleme mit Leber, Lunge und Nieren bekommen. Chronischer Konsum kann zu Muskelschwund, verringertem Muskeltonus und verringerter Stärke führen. Schnüffelstoffe können zur Unfähigkeit führen, normal zu gehen, zu sprechen und zu denken. Das Gehirngewebe wird vor allem dann stark geschädigt, wenn die giftigen Dämpfe direkt in die Nasennebenhöhle2 gesogen werden.

Kurzzeitwirkungen:

Grundlegende Fakten Schnüffelstoffe 2Die eingeatmeten Stoffe können zu Herzattacken oder zum Erstickungstod führen, da die inhalierten Stoffe in den Lungen und im zentralen Nervensystem den Sauerstoff verdrängen. Jemand, der schnüffelt, kann auch plötzlich mit extremer Gewalt reagieren.

Langzeitwirkungen:

Schnüffelstoffe können zu Muskelschwund, vermindertem Muskeltonus und verminderter Muskelstärke führen. Sie können bleibende Schäden in Körper und Gehirn bewirken.

SZENENAMEN

Schnüffelstoffe Aroma for men Moon gas Whippets
Air blast Lachgas Thrust Hardware
Highball Snotballs Bullet bolt Poppers
Satan's secret Bolt Oz Whiteout
Ames Locker room Toilet water Heart-on
Hippie crack Spray Buzz bomb Quicksilber
Shoot the breeze Boppers Pearls Hiagra in a bottle
Amys Medusa Toncho Rush snappers
Huff Texas shoe shine Discorama  
Snappers Bullet Poor man's pot  

Crystal Meth

CRYSTAL METH UND METHAMPHETAMIN

Grundlegende Fakten Crystal Meth 1Methamphetamin und Crystal Meth (kristallines Methamphetamin) werden inhaliert, geraucht oder gespritzt. Schwache Dosen sind auch als Pille erhältlich.

Crystal Meth ist eine Form von Methamphetamin, das an kleine Glasstücke oder scheinende blauweiße Steine erinnert. In der Szene ist es unter den Bezeichnungen „Ice“, „Crystal“, „Glass“ und anderen Namen bekannt. Es ist ein äußerst starkes und Sucht erzeugendes Stimulans, das aggressives und gewalttätiges oder psychotisches Verhalten verursacht. Viele User berichten, dass sie gleich beim allerersten Konsum der Droge abhängig wurden. Es handelt sich um eine der schlimmsten Abhängigkeiten überhaupt, der man kaum entkommen kann.

Kurzzeitwirkungen:

Die negativen Wirkungen umfassen Schlafstörungen, Hyperaktivität, Übelkeit, Machtwahn, erhöhte Aggressivität, Gereiztheit, vermindertes Hungergefühl und damit einhergehender Gewichtsverlust. Höhere Dosierungen verursachen einen größeren „Kick“, nach dem sich der Konsument aufgeregter fühlt und manchmal zu Gewalttätigkeit neigt. Zu den anderen negativen Wirkungen, die auftreten können, gehören Schlaflosigkeit, Verwirrung, Halluzinationen, Angstzustände und Paranoia. Auch Krampfanfälle sind möglich, die zum Tod führen können.

Langzeitwirkungen:

Grundlegende Fakten Crystal Meth 2Herzrasen und erhöhter Blutdruck, Schädigung der Blutgefäße im Gehirn, was zu einem Schlaganfall, unregelmäßigem Herzschlag, Herz-/Kreislaufkollaps, Leber-, Nieren- und Lungenschädigung und zum Tod führen kann. Konsumenten können Gehirnschäden davontragen, einschließlich Gedächtnisbeeinträchtigungen und einer zunehmenden Unfähigkeit, abstrakte Vorgänge zu erfassen. Diejenigen, die sich wieder erholen, haben gewöhnlich Erinnerungslücken und sind extremen Stimmungsschwankungen unterworfen.

Crystal Meth war meine Lieblingsdroge. Es gab jedoch auch andere billige, leicht zu beschaffende, leicht zu nehmende und natürlich schnell abhängig machende Drogen. Crystal Meth probierte ich nur einmal und – peng! – gleich war ich abhängig. Den größten Schaden nahm meine Musikerkarriere. Ich hatte eine großartige Band, machte sehr gute Musik und hatte prima Bandmitglieder, die auch meine besten Freunde waren. Das alles hat sich geändert, seit ich mit Meth angefangen habe. – Brad

SZENENAMEN

Meth Hard Pep Piko
Crystal Crystal Speed Pervitin
Pulver Yaba Shabu
Glass Ice  

Kokain und Crack

KOKAIN UND CRACK

Grundlegende Fakten Crack 1Kokain und Crack können oral eingenommen, geschnupft oder intravenös gespritzt werden. Crack wird erhitzt und dann geraucht.

Das Wort Kokain bezeichnet eine Droge, die sowohl in Pulverform (Kokain) als auch in Form von Kristallen (Crack) konsumiert wird. Es wird aus der Cocapflanze hergestellt und verursacht neben Methamphetamin die größte psychologische Abhängigkeit von allen anderen Drogen.

Kurzzeitwirkungen:

Kokain verursacht ein kurzfristiges intensives Hochgefühl, worauf sofort das Gegenteil folgt – intensive Gefühle der Depression und Gereiztheit und ein Verlangen nach mehr von der Droge. Menschen, die es konsumieren, essen und schlafen oft nicht richtig. Sie können einen stark beschleunigten Puls, Muskelkrämpfe und -zuckungen erleben. Die Droge kann bewirken, dass man Wahnvorstellungen hat, zornig oder feindselig wird oder sich ängstlich fühlt, auch dann, wenn man nicht gerade high ist.

Grundlegende Fakten Crack 2Langzeitwirkungen:

Neben den bereits erwähnten Auswirkungen kann Kokain Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Rastlosigkeit, Paranoia und Geräuschhalluzinationen verursachen. Es entwickelt sich eine Gewöhnung an die Droge, sodass mehr benötigt wird, um dasselbe High hervorzurufen.

Wenn die Wirkung von Kokain nachlässt, verursacht dies schwere Depressionen, die nach jedem Konsum stärker werden. Sie können so ernst werden, dass der Betreffende so ungefähr alles tun wird, um erneut an die Droge zu kommen – selbst morden. Wenn es einem Abhängigen unmöglich ist, an Kokain heranzukommen, können ihn die Depressionen buchstäblich in den Selbstmord treiben.

SZENENAMEN

Crack-Kokain Steine Baseball
Rocks Roxanne Chunk

SZENENAMEN

Kokain Weisses Coca Marschierpulver
Schnee Jay Coke White Lady
Charlie Flocken Line  
C Stardust Pulver  
Sternenstaub Koks Discoschnee  

Ecstasy

ECSTASY

Ecstasy wird normalerweise oral als Pille, Tablette oder Kapsel eingenommen.

Grundlegende Fakten über Ecstasy 1Ecstasy ist eine synthetische (künstliche) Droge, die in einem Labor hergestellt wird. Die Hersteller können der Droge beimischen, was immer sie wollen, etwa Koffein, Amphetamine1 oder auch Kokain. Ecstasy-Substanzen unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz, sind also verboten, und wirken wie eine Mischung aus einem Halluzinogen und Stimulanzien. Die Pillen werden in verschiedenen Farben angeboten und zeigen manchmal cartoonähnliche Motive. Der gleichzeitige Konsum von Ecstasy und Alkohol ist extrem gefährlich und kann tödliche Folgen haben.

Die stimulierenden Effekte von Drogen wie Ecstasy ermöglichen dem Konsumenten, extrem lange zu tanzen, was unter Umständen zu einer Austrocknung des Körpers und so zu Herz- oder Nierenversagen führen kann.

Grundlegende Fakten über Ecstasy 2Kurzfristige Wirkungen:

Beeinträchtigtes Urteilsvermögen, falsche Gefühle der Zuneigung, Verwirrung, Depressionen, Schlafstörungen, übertriebene Angstgefühle, Paranoia2, ein heftiges Verlangen nach Drogen, Verkrampfung der Muskeln, zwanghaftes Zähneknirschen, Übelkeit, Sehstörungen, Ohnmacht, Schüttelfrost und Hitzewallungen.

Langzeitwirkungen:

Kontinuierlicher Missbrauch verursacht langfristige, unter Umständen bleibende Hirnschäden, die das Denk- und Urteilsvermögen beeinträchtigen.

Ecstasy machte mich verrückt. Einmal biss ich in ein Glas, als ob es ein Apfel wäre. Ich merkte erst, was ich getan hatte, als mein Mund voller Glassplitter war. Ein anderes Mal zerriss ich stundenlang Lumpen mit meinen Zähnen.– Ann

SZENENAMEN

Ecstasy Adam Hug Drug X
XTC E Liebespille  
Teile Eve Cadillac  

Alkohol

ALKOHOL

Alkohol lähmt das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark), setzt Hemmschwellen herab und beeinträchtigt das Urteilsvermögen. Das Trinken von großen Mengen Alkohol kann zum Koma und auch zum Tod führen. Alkohol mit Medikamenten oder Straßendrogen zu mischen, ist extrem gefährlich und kann tödliche Folgen haben. Alkohol wirkt sich direkt auf das Gehirn aus und führt zu mangelhaftem Koordinationsvermögen, verlangsamten Reflexen, zu verzerrter visueller Wahrnehmung, Gedächtnislücken und zu Bewusstlosigkeit. Der Körper von Teenagern befindet sich noch im Wachstum, und Alkohol hat auf das körperliche und mentale Wohlbefinden junger Menschen eine größere Wirkung als bei älteren Menschen.

Kurzzeitwirkungen:

Ein Gefühl der Wärme, gerötete Haut, beeinträchtigtes Urteilsvermögen, mangelhaftes Koordinationsvermögen, lallendes Sprechen, Gedächtnisverlust und vermindertes Begriffsvermögen. Starkes Trinken führt gewöhnlich zu einem Kater, Kopfschmerzen, Übelkeit, Angst, Schwäche, Wackeligkeit und manchmal Erbrechen.

Langzeitwirkungen:

Gewöhnung an die vielen unerfreulichen Auswirkungen von Alkohol und eine daraus resultierende Fähigkeit, mehr zu trinken. Dies führt zu einer Verschlechterung des körperlichen Zustands, was Leberschäden umfassen kann und das Risiko einer Herzerkrankung erhöht. Eine schwangere Frau könnte ein Baby mit Defekten zur Welt bringen, welche das Herz, das Gehirn und andere wichtige Organe beeinträchtigen könnten. Man kann alkoholabhängig werden. Wenn jemand plötzlich mit dem Trinken aufhört, können Entzugserscheinungen auftreten. Sie reichen von Nervosität, Schlaflosigkeit, Schwitzen und Appetitlosigkeit bis zu Krämpfen und manchmal dem Tod. Alkoholmissbrauch kann auch zu Gewalt und Konflikten in jemandes persönlichen Beziehungen führen.

Cannabis

CANNABIS (MARIHUANA, HASCHISCH)

Fakten über Drogen Marihuana 1Marihuana wird normalerweise zu einer Zigarette gedreht, einem «Joint». Sowohl Marihuana als auch Haschisch werden oft auch mit Tabak vermischt.

Cannabis kann auch als Tee gekocht, ins Essen gemischt oder mit einer Wasserpfeife (die Bong genannt wird) geraucht werden. 16 % der stationären Aufnahmen in Entzugskliniken in den USA erfolgen wegen Cannabiskonsums. Damit steht Cannabis an dritter Stelle der Substanzen, die zu derartigen Einweisungen führen. Kinder, die Marihuana konsumieren, werden vier Mal so häufig gewalttätig oder begehen Sachbeschädigung wie Kinder, die diese Droge nicht nehmen. Das ist das Ergebnis einer nationalen Haushaltsbefragung zum Thema Drogenmissbrauch in den USA. Kinder, die Marihuana konsumieren, werden vier Mal so häufig gewalttätig oder begehen Sachbeschädigung wie Kinder, die diese Droge nicht nehmen.

Marihuana hat heute oft einen wesentlich höheren Gehalt an Wirkstoffen als früher. Durch Anbautechniken und Verwendung ausgewählter Samen wurde die Droge noch wirksamer gemacht. Dadurch erhöhte sich die Anzahl der durch Marihuana verursachten Notaufnahmen unter den jungen Hasch-Rauchern.

Weil der Körper sich an die Droge gewöhnt, kann Cannabis seine User zum Konsum stärkerer Drogen verleiten, um wieder dasselbe High zu erleben. Lässt die Wirkung von Cannabis nach, tendiert der Konsument auch deshalb zu stärkeren Drogen, weil er den Problemen entkommen will, deretwegen er ursprünglich zur Droge griff. Cannabis selbst führt jemanden nicht automatisch zu anderen Drogen. Aber viele Menschen nehmen Drogen, um Problemen oder unerwünschten Gefühlen auszuweichen. Die Droge (in diesem Fall Cannabis) verschleiert das Problem für eine gewisse Zeit (während der User high ist). Lässt das High nach, kehrt das Problem, der unerwünschte Zustand oder die unerwünschte Situation wieder in sein Bewusstsein zurück, und zwar stärker als zuvor. Der Konsument tendiert in einer solchen Situation zu stärkeren Drogen, da Cannabis nicht mehr «funktioniert».

Fakten über Drogen Marihuana 2Kurzzeitwirkungen:

Schlechte Koordination der Körperbewegungen und verzerrte Sinneswahrnehmungen (Zeit, Sehen und Hören), Schlaflosigkeit, Errötung der Augen, erhöhter Appetit und entspannte Muskeln. Der Puls kann sich erhöhen. In der ersten Stunde nach dem Rauchen von Marihuana könnte sich das Risiko eines Herzanfalls in der Tat verfünffachen. Aufgrund eines beeinträchtigten Gedächtnisses und einer verminderten Fähigkeit, Probleme zu lösen, verringern sich die schulischen Leistungen.

Langzeitwirkungen:

Langzeitkonsum kann psychotische Symptome verursachen. Er kann auch die Lungen und das Herz schädigen, die Symptome für Bronchitis verschlimmern sowie Husten und Keuchen verursachen. Er kann die Fähigkeit des Körpers reduzieren, Lungeninfektionen und Krankheit zu bekämpfen.

Szenenamen

Marihuana Mary Haschisch Ecke
Pot Mary Jane Schokokuchen Harz
Kraut Mary Warner Hasch Hosen
Weed Grüner Tee Shit Goba
Grass Margarita Dope Stein
Grünes Mollies Braunes Schubi
Ganja Motto Platte Sprat
Wiese Mu Kachel Stash
Weedens   Piece  
Hanf   Kanten  

WAS DEALER EINEM SAGEN WERDEN

Eine Umfrage unter Teenagern ergab, dass 55 % der Jugendlichen mit Drogen angefangen haben, weil sie sich von ihren Freunden unter Druck gesetzt fühlten. Sie wollten cool und beliebt sein. Dealer wissen das.

Daher gehen sie wie Freunde auf die Teenager zu und bieten an, ihnen „zu helfen“ und ihnen etwas zu geben, „was einen wieder hoch bringt“. Mit den Drogen „gehört man dazu“ und ist „cool“.

Drogendealer, die durch ihren Profit motiviert sind, erzählen alles, damit man ihre Drogen kauft.

Sie werden behaupten: „Kokain macht dein Leben zur Party“ und „Heroin ist wie eine warme Decke“. Und wenn man Ecstasy nimmt, könne man „mit vielen Mädchen zusammen sein“.

Es ist ihnen egal, ob die Drogen Leben ruinieren, solange sie nur daran verdienen. Für sie geht es einzig und allein ums Geld. Ex-Dealer gaben zu, dass sie ihre Käufer als „Figuren in einem Schachspiel“ ansahen.

Besorgen Sie sich die Fakten über Drogen. Treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen.

Quelle: drugfreeworld.org, 2012